Bilder und Berichte


Erntedank-Gottesdienst

Am Sonntag, 20. Oktober feierte unsere Kirchgemeinde das Erntedankfest mit einem Gottesdienst in unserer von den Landfrauen wie jedes Jahr sehr schön dekorierten Kirche. Während dem Gottesdienst dankte Pfarrer Edi Aerni für die reiche Ernte und dachte in seiner Predigt auch an diejenigen Länder, welche nicht mit einer solchen Vielfalt an Ernteprodukten, wie wir es bei uns gewohnt sind, verwöhnt werden. So denke man z.B. an Equador, wo es Früchte in Hülle und Fülle gibt, jedoch sonst kaum andere landwirtschaftliche Lebensmittel-Erzeugnisse. Die Worte von Pfarrer Edi Aerni wurden durch das von den Landfrauen gestaltete, üppig mit einer Vielzahl von Lebensmittel-Produkten aus unserer Landwirtschaft dekorierte Wagenrad unterstrichen. Den Gottesdienst-Besucherinnen und -Besuchern bot sich ein buntes, leckeres Bild.

Der Gottesdienst wurde mit volkstümlichen Klängen des Ländler-Trios «Eini und Zwee» musikalisch umrahmt, und die von der Gemeinde gesungenen Lieder von Peter Bienz an der Orgel begleitet.

Im Anschluss an den Gottesdienst fand sich die Gemeinde im Pfarrhaussaal zur Käse- und Fleischplatte und zu Süssmost und Wein zum gemütlichen Beisammensein ein. Das Ländlertrio «Eini und Zwee» bereicherte den Apéro mit weiteren volkstümlichen Klängen.

Kirchgemeindepräsident Frank Gross übergab den Chilbi-Fragespiel-Gewinnerinnen und dem Gewinner ihre Preise und löste auch das Rätsel der Schätzfrage auf. Die Antwort auf diese Frage wurde mit viel Interesse aufgenommen (8'945 Taufen in unserer Kirche in den Jahren 1698 bis 1961).

So fand die diesjährige Erntedank-Feier einen schönen Abschluss, und wir wünschen den Bauern und Alpsennen schon jetzt einen guten, unfallfreien Sommer 2020.


chilbi netstal

Bereits seit einigen Jahren vertritt der Kirchenrat unsere Kirchgemeinde mit einem Stand an der Chilbi Netstal. Mit einem Fragespiel mit spannenden Fragen und einer anspruchsvollen Schätzfrage, mit dem Theodora-Geschicklichkeitsspiel und bei einem Apéro durften sich die Besucherinnen und Besucher jeden Alters an unserem Chilbi-Stand verweilen. Vor allem das Geschicklichkeitsspiel fand regen Anklang, war es doch spannend sowohl beim Mitspielen als auch als Zuschauer mitzufiebern, wer die Kugel schneller ins Ziel bringen konnte.

Beim Apéro trafen sich Jung und Alt aus dem Dorf und der näheren Umgebung und nutzten das gemütliche Beisammensein, um wieder einmal Zeit für ein Gespräch mit alten Bekannten zu finden.

Der Ertrag des Spendenkässeli wird für das Kinderlager 2020 verwendet. An dieser Stelle danken wir allen Spenderinnen und Spendern noch einmal ganz herzlich für Ihre Zuwendungen, und wir freuen uns schon jetzt auf ein weiteres erfolgreiches Kinderlager!


bettags-gottesdienst 2019

Am 15. September durften ca. 35 Gottesdienst-Besucherinnen und -Besucher den diesjährigen ökumenischen Gottesdienst zum Dank-, Buss- und Bettag in unserer Kirche feiern. Pfarrer Edi Aerni und Pfarrer Ljubo Leko gestalteten Liturgie und Predigt zum Thema «Der Klimawandel verlangt nach Verantwortung und Verzicht». Pfarrer Edi Aerni trug Abschnitte aus dem Bettags-Mandat der Landeskirche vor, welche in Zusammenarbeit mit dem Regierungsrat erstellt wurde. Pfarrer Ljubo Leko untermalte in seiner Predigt die Worte aus dem Bettagsmandat. Der Gottesdienst wurde musikalisch mit feierlichen Liedern vom Cäcilienchor unter der Leitung von Hermann Mathis umrahmt und von Susanne Leuppi an der Orgel begleitet. Das gemeinsame Abendmahl rundete den Gottesdienst ab.

 

Im Anschluss fand bei strahlendem Sonnenschein auf dem Chilcheplatz der traditionelle Apéro statt, und die Harmoniemusik Netstal spielte mit genussvoller Musik zum Platzkonzert auf. Die Besucherinnen und Besucher verweilten in angenehmer Stimmung und sicherlich auch dank des prächtigen Wetters recht lange auf dem Chilcheplatz, um den Bettag gemeinsam zu feiern.


kinderlager 2019

Nun, wo die ersten Blätter die goldenen Herbstfarben annehmen, finden wir Musse, auf unsere Sommer-lagerwoche zurück zu blicken. Auch dieses Jahr durften wir in der ersten Sommer-Schulferienwoche ein spannendes und geselliges Kinderlager erleben. Mit fünf Hauptleitern, zwei Hilfsleitern und 30 Kindern war unsere Lagerschar inklusiv Küchenfee vollzählig. Ganz in der Nähe des Geburtshauses von Huldrych Zwingli in Wildhaus befand sich unsere Unterkunft, das «Galluszentrum». Ein toller Ausgangspunkt, um unsere Unternehmungen zu starten, und das Wetter liess alle zu. Somit war Badewetter zum Besuch der Naturbadi «Schönenbodensee» angesagt. Unsere gesellige Gruppe fand Abkühlung im See mit anschlies-sendem Grillplausch. Eine unserer Wanderungen führte uns mit der Bergbahn hoch hinauf, um den Klang-weg zu erforschen. 27 Klanginstallationen am Wegrand luden Gross und Klein zum Ausprobieren und Be-spielen ein. Auf den Texttafeln erfuhren wir Spannendes zu Klangerzeugung, Bauweise und Stimmung der Instrumente.

 

Für das Minigolf begeisterten sich unsere 1. und 2. Klässler, und der Pumptrack fand unter unseren grös-seren Lagerkindern Begeisterung. Eine weitere Wanderung führte uns zuerst durch den Kneipp-Rundgang über den Barfuss-Wanderweg (immer noch mit nackten Füssen) unterhalb des Säntis über Stock und Stein. Die Gondelbahn Gamplüt brachte uns nach diesem Erlebnis wieder glücklich ins Tal. Wie jedes Jahr fand die Disco am Abend vor unserer Abreise statt. Auch dafür brachten alle noch genügend Energie auf. Wohlauf aber doch etwas müde vom Lagerleben begaben wir uns am Freitag mit dem Car auf den Heim-weg.

 

Glücklich und dankbar werde ich noch lange an diese schöne Lagerwoche zurückdenken.

 

Saarah Häuptli, Lagerleitung 


muttertags-gottesdienst

Am Muttertag, 12. Mai wurde der Muttertags-Gottesdienst vom Glarner Singverein, unter der Leitung von Moses Kobelt, musikalisch mitgestaltet. Die Worte von Pfarrer Edi Aerni zur Beziehung Mutter und Kind wurden mit schönen, tragenden Liedern des Glarner Singvereins umrahmt.

Nach dem Gottesdienst verweilten sich die zahlreichen Anwesenden bei einem Apéro im gemeinsamen Gespräch, und der Glarner Singverein sorgte mit Glarner Liedern, komponiert von Christoph Kobelt, für weitere Abwechslung während dem Apéro. Gut gelaunt begaben sich die Anwesenden (die Damen beschenkt mit einer Rose) nicht zuletzt dank des schönen, gut gelungenen Anlasses auf den Heimweg.