Bilder und Berichte


muttertags-gottesdienst

Am Muttertag, 12. Mai wurde der Muttertags-Gottesdienst vom Glarner Singverein, unter der Leitung von Moses Kobelt, musikalisch mitgestaltet. Die Worte von Pfarrer Edi Aerni zur Beziehung Mutter und Kind wurden mit schönen, tragenden Liedern des Glarner Singvereins umrahmt.

Nach dem Gottesdienst verweilten sich die zahlreichen Anwesenden bei einem Apéro im gemeinsamen Gespräch, und der Glarner Singverein sorgte mit Glarner Liedern, komponiert von Christoph Kobelt, für weitere Abwechslung während dem Apéro. Gut gelaunt begaben sich die Anwesenden (die Damen beschenkt mit einer Rose) nicht zuletzt dank des schönen, gut gelungenen Anlasses auf den Heimweg.


konfirmation

Am Sonntag, 07. April fand die Konfirmationsfeier unserer Konfirmanden statt. Die sieben Jugendlichen gestalteten ihre Feier zum Thema «Sport». Noah Reinhard drehte einen Film über die verschiedenen Sportarten, welche die «Jungs» ausüben. So bekamen die Gottesdienstbesucher einen Einblick in das aktuelle Sportgeschehen von Noah Reinhard und Max Fischli beim Skifahren, von Sven Schrepfer beim Schwingen, von Lars Cools beim Volleyball und von Nick Steiner beim Downhill biken.

Pfarrer Edi Aerni verband das Ausüben von Sport mit dem täglichen Leben und der Kirchenratspräsident, Frank Gross, untermalte die Worte von Pfarrer Aerni mit dem Hinweis, dass nicht alle Sportler und Nichtsportler im täglichen Leben zum Roger Federer werden und trotzdem wertvolle Menschen sind, die ein erfülltes und glückliches Leben führen.

Die Konfirmationsfeier fand ihren Abschluss beim traditionellen Platzkonzert der Harmoniemusik Netstal und einem Apéro auf dem Chilcheplatz.

Wir wünschen allen Konfirmanden einen guten Start für ihren neuen Lebensabschnitt im Berufs- und Erwachsenenleben und Gottes Segen auf ihrem weiteren Lebensweg.


ostergottesdienst

Nach dem österlichen Gottesdienstauftakt vom Karfreitag, an dem der Kreuzigung von Jesus Christus gedacht wurde, fand am Ostersonntag ein Familiengottesdienst statt. Pfarrer Edi Aerni gestaltete die Predigt feierlich, indem er auf das Leben und Sterben der Menschen einging. Er widmete sich der Frage, was kommt nach dem Tod und drückte die Hoffnung aus, dass wir unseren Frieden nach dem Sterben bei Gott finden. Seine Worte wurden durch die Musik des dreiköpfigen Ensembles aus dem Glarner Kammerorchester feierlich umrahmt, und die Gottesdienstbesucher untermalten seine Worte mit dem Einpflanzen von Sonnenblumensamen in Blumentöpfe, welche das Wachsen und Gedeihen des Lebens symbolisieren. Als weitere Handlung umrahmten die Gottesdienstbesucher das symbolische Kreuz vor dem Taufstein mit Blumen und brennenden Kerzen. Dieses schön gestaltete Bild des Kreuzes begleitete die Anwesenden während des gemeinsamen Abendmahls.

Der Gottesdienst fand seinen Ausklang beim traditionellen Eiertütschen und gemütlichen Beisammensein dank des schönen und warmen Wetters auf dem Chilcheplatz, so dass für einmal kein Platzmangel herrschte, wie es sonst im Chilchestübli an Ostern üblich ist.